Rathausfest am 02. Juli in Bergedorf

Ein schönes Fest bei strahlendem Sonnenschein, vielen guten Gesprächen und den Flyern einiger Mitglieder im Gepäck.

 

Der Königinnen-Tag in Traunstein

Der Königinnen-Tag ist immer ein ganz besonderes Ereignis. Würdevoll haben unsere Erntkönigin Anna von Deyn und die Ernteprinzessin Christina Koop unsere Region vertreten. Tatkräftig unterstützt wurden sie von den ehemaligen Majestäten Inken Garbers und Viktoria Schering. Ein großartiges Wochenende bei strahlendem Sonnenschein, einer Bootsfahrt, vielen Empfängen, einem Umzug durch die Stadt und der längsten Autogrammmeile der Welt. Das alles fand  im Rahmen der Traunsteiner Rosentage statt.

Danke an alle, die dieses Wochenende unterstützt haben. Danke auch an unser Mitglied VW Timmann, die für dieses besondere Wochenende einen VW 9 er Sitzer zu besonderen Konditionen für die lange Fahrt zur Verfügung gestellt haben.

Und ganz besonders Danke an unsere amtierenden Erntemajestäten.

 

Und bald blühen sie wieder…

wir sind Botschafterin der Blühwiesen in den Vier- und Marschlanden.

Die Blühwiesen werden uns demnächst eine ganze Weile mit ihrer Blütenpracht erfreuen. Auch in diesem Jahr haben wir wieder die Blühwiesen in den Vier-und Marschlanden unterstützt. Infotafeln weisen an der jeweiligen Fläche auf unsere Unterstützung hin, auf der Webseite „Hamburg blüht“ werden wir als Botschafter genannt.

Auf zum Königinnentag am Chiemsee

8. Königinnentag in Traunstein vom 10. bis 12. Juni 2022

Wir freuen uns schon so sehr auf das Königinnentreffen am Chiemsee. Anna von Deyn, Christina Koop und Frederike Schlünzen werden unsere Region, die Vier- und Marschlande, Bergedorf und Hamburg dort vertreten.

Mit dem Schiff fahren wir auf die Herreninsel, dort treffen wir uns im Märchenschloss von König Ludwig II. Am Sonnabend gibt es einen Umzug über den Stadtplatz zum neu errichteten Kulturforum Klosterkirche, dem folgt ein Empfang im Kulturforum Klosterkirche durch den Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer. Zum Abschluss gibt es am Sonntag die  „längste königliche Autogrammmeile der Welt“ vor dem Haupteingang zu den Traunsteiner Rosentagen.

Wir bedanken uns im Voraus bei allen Organisatoren und der Stadt Traunstein für die freundliche Aufnahme unser Königin und ihren Prinzessinnen.

Königinnentag 2013 in Hamburg

 

Unsere Erntemajestäten 2022 Christina Koop (v.l.) Anna von Deyn, Frederike Schlünzen

 

Königinnentag 2013 in Hamburg

 

Unsere Erntemajestäten 2022 Christina Koop (v.l.) Anna von Deyn, Frederike Schlünzen

 

Die GVM auf der Messe Land & Genuss

30.04. und 01.05.2022

Mit Erntekönigin Anna, Inken Garbers und Miriam Spreckels sowie Marlis Clausen war die GVM an beiden Tagen gut vertereten. Mit dem Tourismusstand wurd auf Bergedorf  und die Vier – und Marschlande aufmerksam gemacht. Die Slide Show fand positive Beachtung. Der gerade neu aufgelegte Fahrradflyer konnte bereits verteilt werden.

An einem 2. Stand wurden 2 Tische festlich eingedeckt, die von den Auszubildenden der Floristik dekoriert wurden.  Mit dem Motto „Wir bitten zu Tisch“ sollte jedes beteiligte Gewerk aufgezeigt werden, das daran gearbeitet hat. Dies sollte das Bewusstsein für die verschiedenen Berufe stärken. Die Messe hat gezeigt, wie wichtig in der heutigen Zeit, Regionalität ist. 

Herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Hamburg, allen am Stand, den Ausstellern und der Messeleitung.

 

Appen musziziert

430 Gäste im Michel

Gottesdienst zur Unterstützung der Aktion „Keine Gewalt gegen Kinder“ mit der Erntekönigin

Potenzial kultivierbarer Flächen in den Vier- und Marschlanden zur Sicherung der Lebensmittelversorgung für eine Krisensituation vorbereiten

Ein Anregungspapier der Gemeinschaft Vier- und Marschlande e.V. an Senat und Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg sowie an die Bezirksversammlung Bergedorf

Hamburg, 06. April 2022

Ausgangslage

Für die Bundesrepublik Deutschland und damit auch für Hamburg und die Metropolregion zeichnet sich erstmals seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges eine in ihrem Ausmaß ungekannte Versorgungskrise bei der Verfügbarkeit von Lebensmitteln ab. Engpässe zeigen sich beispielweise in

  • einer sichtbaren Reduzierung der Angebotsvielfalt im Lebensmittelgroß- und -einzelhandel,
  • dramatisch ansteigenden Preisen für Lebensmittel,
  • dramatisch ansteigenden Preisen für Diesel-Treibstoff und einer reduzierten Verfügbarkeit von Ad-Blue, beides notwendig für die Aufrechterhaltung der Lkw-basierten Lieferketten,
  • dramatisch ansteigenden Energiekosten für den Betrieb von Unter-Glas-Kulturen
  • der stark reduzierten Verfügbarkeit und den erhöhten Kosten für Düngemittel,
  • der eingeschränkten Verfügbarkeit von Ersatzteilen für Landmaschinen,
  • politisch motivierte Boykottmaßnahmen gegenüber Russland, dass zu den Hauptexporteuren für Energie, Düngemittel, Getreide und Saatgut in die Europäische Union gilt,
  • absehbaren Ernteausfällen in der Ukraine (Korkammer Europas) im aktuellen Jahr,
  • Verwerfungen im internationalen Zahlungsverkehr (SWIFT) und dem augenscheinlichen Wechsel auf goldgedeckte Währungen (z.B. Russland)
  • dem Einbrechen internationaler schifffahrtsgestützter Lieferketten
  • einem sichtbaren Trend der Deglobalisierung, der neue Anforderungen an die Restrukturierung lokaler, regionaler und nationaler Produktions- und Versorgungskapazitäten stellt,
  • einer spürbar anziehenden Inflation, die Waren und Güter in allen Bereichen

Bewertung der Ausgangslage

Angesichts der bedrohlichen Rahmenbedingungen für die Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln erscheint, so wie von uns allen erkannt, eine rasche Ausweitung der heimischen Lebensmittelproduktion deutschlandweit dringend geboten. Gesunde und ausreichend verfügbare Lebensmittel sind das Rückgrat für das friedliche Zusammenleben in einer Gesellschaft.

Eine Unterversorgung, auch nur von Teilen der Bevölkerung, ist strikt zu vermeiden und entsprechende rechtzeitige Interventionen sollten oberstes Gebot des politischen Handelns sein. Besonders wichtig sind eine rechtzeitige Krisenplanung und frühes Handeln, denn wenn eine Versor- gungskrise erst da ist, dauert eine Umstellung der Produktion viel zu lange. Auch die Vier- und Marschlande wollen ihren Teil dazu beitragen.

Bei der Sicherung der Versorgung kommt der heimischen Produktion, der Veredelung und dem regionalen Vertrieb von Lebensmitteln, gerade angesichts der aktuellen internationalen Verwer- fungen, eine prioritäre Bedeutung zu. Besonders gefordert sind der Anbau von Nutzpflanzen, ihre Verarbeitung zu Lebensmitteln und die Verteilung der gewonnenen Erzeugnisse. In der skizzierten Wertschöpfungskette fällt den Branchen Landwirtschaft und Gartenbau, dem ihnen zuliefernden Handwerk, der Rohstoffveredelung und Weiterverarbeitung, der Logistik und dem Groß- und Einzelhandel mit Lebensmitteln eine besondere Verantwortung zu. Gemeinsam mit den Unternehmen der besagten Branchen in den Vier- und Marschlanden sollten Senat, Politik und die Bürger sich in diesen schwierigen Zeiten den Herausforderungen gemeinsam stellen und Verantwortung übernehmen. Dazu gehört auch die Rückbesinnung auf die Wertigkeit für Lebensmittel und das Bewusstsein für regional erzeugte Produkte. Wir haben hier zudem die große Gelegenheit, die Bürger und Bürgerinnen, speziell auch die Menschen der Metropolregion, auf unsere regionale Produktvielfalt aufmerksam zu machen, Ernährungsmöglichkeiten aufzuzeigen, Nachhaltigkeit vor- zuleben und mit guten Qualitäten zu werben.

Resultierende Handlungserfordernisse

Aufgrund der eingeschränkten Verfügbarkeit von importierten Lebensmitteln, Saatgut, Düngemit- teln, und Energie sowie der inflationären Preisentwicklung wird der Flächenertrag voraussichtlich spürbar sinken. Weitere Engpässe in der Versorgungssicherheit sind somit absehbar. In dieser Situation ist die Anbaufläche für landwirtschaftliche und gartenbauliche Erzeugnisse entsprechend zu erhöhen (so viel wie nötig, so wenig wie möglich). Parallel ist eine Versorgung von Unternehmen dieser Wertschöpfungskette mit Maschinen, Ersatzteilen, Energie (z.B. Beheizung Gewächshäuser, Diesel-Treibstoff) prioritär zu gewährleisten und vor Ort verfügbar zu halten. Daneben gilt es die Verfügbarkeit von Arbeitskräften für die Lebensmittelproduktion zu sichern.

Konkrete Maßnahmen

Die rund um die Lebensmittelproduktion in den Vier- und Marschlanden tätigen Branchen und Unternehmen benötigen der Situation angemessene Handlungsspielräume. Dazu zählen z.B.

  • die uneingeschränkte Ausübung von mit der Lebensmittelproduktion verbundenen gewerbli- chen und handwerklichen Tätigkeiten auf eigenen Grundstücken und in eigenen Gebäuden der Unternehmen,
  • die flankierende Unterstützung bei der Beschaffung von Energie (Gas und Strom) und Treibstof- fen durch die Öffentliche Hand,
  • die Aktivierung von zusätzlichen Anbauflächen für landwirtschaftliche und gartenbauliche Er- zeugnisse vor Dabei sollten insbesondere Flächen reaktiviert werden dürfen, die trotz ihrer hohen Bodenqualität für den Anbau in den letzten Jahren der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Nutzung entzogen wurden, um Überproduktionen entgegenzuwirken. Nun kehrt sich die Lage zur Zeit aber um und diese Flächen werden voraussichtlich wieder benötigt.
  • Parallel zu der von uns vorgeschlagenen Flächenfreigabe, sollte in Abstimmung mit den Unter- nehmen aus dem Cluster der Lebensmittelproduktion, -verarbeitung und -vermarktung in den Vier- und Marschlanden eine Abstimmung der anzubauenden Feldfrüchte und der Erzeugnisse erfolgen, um über die unterschiedlichen Erntezeiten und Fruchtfolgen einen möglichst stetigen Fluss der erzeugten Produkte von den Anbauflächen hin zu den Endverbrauchern gewährleisten zu können. Für die notwendige Koordination vor Ort steht die Gemeinschaft Vier- und Marschlande V. mit ihren Mitgliedern gerne zur Verfügung.

Zeithorizont

Die Zeit drängt angesichts der bereits sichtbaren Verwerfungen in den Versorgungsketten in besonderem Maße. Da bei der Produktion von Grundstoffen für die Lebensmittelproduktion die Natur den Takt vorgibt, hätten bereits im März 2022 entsprechende Weichenstellungen erfolgen müssen. Gleichwohl erscheint ein Aufschieben des skizzierten Vorhabens angesichts der unsicheren Rahmenbedingungen riskant und folgenschwer, so dass ein Handeln jetzt erforderlich ist. Wir alle sind aufgefordert, Regierung, Politik, Wirtschaft aller Cluster und Bürger und Bürgerinnen, in dieser herausfordernden Situation besondere Verantwortung und Engagement für die Sicherung der Versorgung mit Lebensmitteln zu übernehmen. Die Gemeinschaft Vier- und Marschlande e.V. ist bereit, jetzt alle Kräfte zu mobilisieren und ihren Beitrag zu dafür zu leisten.

Fazit und Ausblick

Die Krise ist da.

Weitere Defizite in der Versorgungskette mit Lebensmitteln sind absehbar. Gezieltes Gegensteuern ist erforderlich.

Alle sind gefordert zu tun, was sie können, um die Versorgung mit Lebensmitteln zu sichern. Wir bitten um die Prüfung und die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen.

Wir werben für ein zügiges, verantwortungsvolles und gemeinsames Handeln. Wir sind bereit unseren Beitrag zu leisten.

Unsere Anregung an Sie, als Regierungsverantwortliche unserer Stadt:

1.) Verantwortungsübernahme und Beteiligung zu ermöglichen, um jetzt präventiv der Lebens- mittelkrise entgegenzuwirken.

2.) Das lokale Wissen aus dem Bereich Landwirtschaft, das über Jahrhunderte gewachsen und er- halten geblieben ist, für unsere Stadt und die Region gewinnbringend zu nutzen.

3.) Nachhaltigkeit, Regionalität, städtebauliche Auflagen um den Faktor „Krisenprävention“ zu erweitern und ganzheitlich zu denken.

GVM Gemeinschaft Vier- und Marschlande

Im Namen des Vorstandes

Ihre Marlis Clausen

  1. Vorsitzende

Erntekönigin Anna von Deyn spendet Haarpracht für krebskranke Menschen!

Fünf Jahre lang hat Anna von Deyn ihre Haare wachsen lassen. Aus ihren rund 80 Centimeter langen dicken roten Haare wurde nun ein sommerlicher chicker Kurzhaarschnitt. Da die Haare zunehmend schwer und beschwerlich wurden, entschied sie ihre Haare dem Verein Königinnen e.V. in Eimsbüttel. „Dort werden  Perücken und Haarteile für Menschen angefertigt, die krankheitsbedingt ihre Haare verlieren“, erklärt Anna. Die Idee hatte sie aus den USA mitgebracht. Nun sind die Haare ab und wurden von Anna dem Verein gespendet. Eine tolle Aktion!

Bergedorf hat geleuchtet!

Liebe Unterstützer:innen von Bergedorf leuchtet, liebe Bergedorfer:innen,

Bergedorf hat geleuchtet – und wie! Eine Lichtshow am CCB mit Industriekletterern, ein strahlendes Bezirksamt, eine funkelnde Bergedorf Bille, Lichter in den Vier und Marschlanden, in Geschäften und Filialen, in Wohngemeinschaften, Schulen, Pflegeheimen,… und vor dem Schloss. Botschaften für den Zusammenhalt, für das Miteinander von Jung und Alt und der Kulturen, Botschaften für den Frieden und Solidarität mit der Ukraine – ein Friedenschor, Ballonkünstler, Bastelaktionen vielerorts – ein kleines Social Media Gewitter.

Das lief gut – würden wir vom Netzwerk Engagierte Stadt Bergedorf sagen! Und daher: Danke!

Danke für Unterstützung, Präsenz, Grüße, Transporte, Lichterbestellungen. Danke dafür, den Zusammenhalt auf die Agenda zu setzen, das Thema mit Jung und Alt zu besprechen, anzuregen, aktiv zu werden bei unserer Aktion. Danke Ihnen und danke an ihre Schüler:innen, Bewohner:innen, Klienten, Mitglieder usw. für das Engagement im Rahmen der Aktion.

Die Aktion mit ihrer Botschaft hat einen Nerv getroffen und ein Eigenleben entwickelt – im positiven Sinne. Vieles von dem, was sich am 1.3. in Bergedorf (und davor wie auch danach) abgespielt hat, haben wir vielleicht nur am Rande mitbekommen. Die Eindrücke, die wir heute mit Ihnen teilen möchten um Danke zu sagen, sind also nur der Blick durchs Schlüsselloch auf Ihr Engagement.

Stöbern Sie doch mal durch die Bilder, die Sie hier einsehen können. Vielleicht auch interessant: Die Statements aller Partner:innen der Engagierten Stadt Bergedorf im Anhang inkl. Unterstützer:innenliste (vermutlich, fehlen hier weitere, die über Ihre Netzwerke von der Aktion erfahren und mitgemacht haben).

(Die Weiterverwendung ist öffentlich nicht möglich! Bei Bildanfragen melden Sie sich gern bei uns – dies übrigens auch, wenn wir Ihre Bilder mit aufnehmen sollen)

Schauen Sie ins Hamburg Journal, zur MoPo oder ins Abendblatt / der BZ, wie die Aktion von der Presse aufgegriffen wurde.

Nach der Aktion ist vor der Nachbereitung:

Wir möchten im Nachgang den tollen Kontakt zu Ihnen nicht abreißen lassen und sind auf Ihre Ideen und Meinungen zu folgenden Fragen gespannt:

  • Wir haben etliche wunderbare Windlichter inkl. wiederverwendbare LED Lämpchen bei uns. Melden Sie sich, wenn Sie davon etwas bekommen wollen – zum Beispiel für die Bewohner:innen von Alten- und Pflegeheimen oder für die Kinder zum mit nach Hause nehmen.
  • Welche (weiteren) Ideen haben Sie zur Weiterverwendung der Lichter?
  • Welche Ideen haben Sie, das Thema Zusammenhalt / Solidarität gemeinsam weiterzuverfolgen? Besteht hier Austauschbedarf?

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen – natürlich auch zu allen anderen Punkten, die Sie im Kopf wir aber nicht in dieser Mail notiert haben.

Darüber hinaus hoffen wir, dass wir mit der Aktion erste gemeinsame Schritte gegangen sind, die vielleicht ja in Zukunft fortgesetzt werden. Wir – die Partner der Engagierten Stadt – würden uns freuen!

Liebe Grüße im Namen aller Partner:innen der Engagierten Stadt und eine sonnige Restwoche

Morten Jendryschik

Programm-Manager, Körber-Stiftung

Bergedorf leuchtet!

Foto: Bergedorf-Bille-Stiftung

Mach mit und lass uns Bergedorf erleuchten!
Stelle am 01.03.2022 ab 12 Uhr ein Licht mit Deiner Botschaft für den Zusammenhalt auf den Schlossplatz und erleuchte ab 19 Uhr Dein Zuhause. Dein Licht setzt ein Zeichen: Für den Zusammenhalt, für die gelebte Solidarität, füreinander. #Bergedorfleuchtet!
Kostenlose Windlichter und Kerzen gibt es vor Ort und auf Anfrage vorab.
Eine Aktion der Engagierten Stadt Bergedorf.

Das zweite Jahr Pandemie liegt hinter uns. Zusammen haben wir durch das Wechselbad der Regelungen, einschneidenden Maßnahmen wie Kontaktverboten und Virusvarianten navigiert. Zusammen haben wir unseren Familien, Freund:innen und Nachbar:innen geholfen. Zusammen haben wir uns Mut gemacht, haben uns getröstet, sind uns auf Distanz nahgeblieben. Zusammen haben wir uns füreinander engagiert. Zusammen werden wir auch die nächsten Herausforderungen schaffen.

Bergedorf hält zusammen – und das wollen wir hell erleuchten.
Die Engagierte Stadt Bergedorf ruft zum 01. März 2022 alle Bergedorfer:innen, Zugezogene und Pendler:innen, alle Kinder und Älteren auf, mit ihrem Licht auf dem Platz vor dem Schloss und zu Hause ein Zeichen für den Zusammenhalt in unserem Bezirk zu setzen.
Bergedorf leuchtet im ganzen Bezirk – so könnt Ihr mitmachen:

1. Material zum Erleuchten erhalten! Meldet Euch oder mit Eurer Organisation bei der Engagierten Stadt Bergedorf (jendryschik@koerber-stiftung.de / 040 72 57 02 38) und wir schicken Euch LED Kerzen & Windlichter zu.
2. Gestaltet Eure Botschaft zum Zusammenhalt! Bastelt, malt, verziert so viele Lichter wie Ihr könnt mit Euren Botschaften für Engagement und Zusammenhalt.
3. Bringt Eure Lichter am 01. März zum Platz vor dem Schloss! Ab 12 Uhr stehen wir am Platz vor dem Schloss in Bergedorf bereit. Dort wollen wir bis abends so viele Lichter wie möglich sammeln und aufstellen. Solltet Ihr am 01. März nicht vor Ort sein können, könnt Ihr uns eure Lichter vorher geben wir stellen sie für Euch auf.
4. Lasst uns Bergedorf erleuchten! Am Abend des 01. März um 19 Uhr soll so ein großes Lichtermeer vor dem Bergedorfer Schloss entstehen – und ganz Bergedorf leuchten – Schalte deshalb zu Hause
alle Lichter in den Fenstern an und erleuchte den Bezirk!

Kontakt
Engagierte Stadt c/o Körber-Stiftung Haus im Park
Morten Jendryschik, jendryschik@koerber-stiftung.de / 040 72 57 02 38
Teilnehmende Organisationen (Logos)

Ein großes Danke an alle Helfer!

Wir sagen Danke! Danke an alle Freiwilligen Feuerwehren, dem THW, der Feuerwehr Hamburg, dem Katastrophenschutz, dem Bezirksamt Bergedorf und allen anderen fleißigen Helfenr, die in diesen stürmischen Tagen einen solch erstklassigen Job gemacht haben und unermüdlich für uns im Einsatz waren. Danke!!!

Es geht wieder los! Wir planen das Erntedankfest am 01. und 02. Oktober 2022

Die Planungen haben begonnen. Macht bitte alle wieder mit. Wir freuen uns riesig darauf, mit Euch zusammen unser Erntedankfest wieder feiern zu können. Das gerade in diesem Jahr so wichtig ist. Es wird das zehnte Erntedankfest! Für alle Fälle haben wir Alternativen in der Tasche.

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

„Wer aufhört zu träumen, zu hoffen und Pläne zu schmieden, hat aufgehört zu leben.“

Unbekannt

Wie gut passt dieses Zitat in die aktuelle Zeit. Weihnachten, die Zeit der Kinderträume, die Zeit der Hoffnung und der Aufbruch zu Neuem. Auch wir die GVM werden nicht aufhören weiter an unseren Zielen zu arbeiten, Pläne zu schmieden und umzusetzen. Wir hoffen, dass Sie alle die Herausforderungen der Zeit gut überstehen werden. Für jede Frage, jede mögliche Unterstützung sind wir für Sie da.

Wir wünschen Ihnen eine kleine Auszeit, ein besinnliches Fest und kommen Sie gut und kraftvoll in das Neue Jahr.

Ihre

Marlis Clausen
im Namen des Vorstandes der GVM
Inken Garbers, Stephanie Pelch, Michael Bornhöft, Marco Joost

Liebe Frau Bundeskanzlerin!

Hier ein kleines Erinnerungsfoto. Es wurde anlässlich des Deutschen Königinnentages 2013 aufgenommen. Dieser wurde von der GVM und der Arge Deutsche Königinnen durchgeführt! 253 Königinnen, Prinzessinnen und Könige haben uns ihre Region oder Produkte über 3 Tage präsentiert. Es war uns eine große Ehre, dass Sie sich die Zeit für uns in der Fischauktionshalle genommen haben! Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihren wohlverdienten Ruhestand und sagen danke! Sollten Sie mal ein paar Tage Erholung suchen, kommen Sie gerne zu uns in die schönen Vier- und Marschlande.

 

Wir gratulieren unseren Erntemajestäten ganz herzlich zur Ehrenmitgliedschaft in der GVM. Ihr habt Euch für unsere Vier- und Marschlande, aber auch Bergedorf und Hamburg in Euren Regenten Jahren mit so viel Herzblut, Charme, ganz viel Zeit, ehrenamtlich in ganz Deutschland eingesetzt. Unseren Dank möchten wir mit dieser Ehrung zum Ehrenmitglied ausdrücken.

 

v.links: Inken, Natalie, Anna ,Christina, Larissa und Victoria. Es fehlen Lina, Katharina und Frederike

Impressionen vom Bergedorfer Landmarkt mit dem Bergedorf-Song der Junx!

Erntemajestäten zu Ehrenmitgliedern in der GVM ernannt

Wir gratulieren unseren Erntemajestäten ganz herzlich zur Ehrenmitgliedschaft in der GVM. Ihr habt Euch für unsere Vier- und Marschlande, aber auch Bergedorf und Hamburg in Euren Regenten Jahren mit so viel Herzblut, Charme, ganz viel Zeit, ehrenamtlich in ganz Deutschland eingesetzt. Unseren Dank möchten wir mit dieser Ehrung zum Ehrenmitglied ausdrücken.

 

v.links: Inken, Natalie, Anna ,Christina, Larissa und Victoria. Es fehlen Lina, Katharina und Frederike

Erntedankfest 2021 abgesagt

 

Wir haben bis zuletzt gehofft, doch die aktuelle Situation rund um die Corona-Pandemie lässt uns keine Wahl. Wir müssen verantwortungsbewusst handeln und haben daher entschieden, auch in diesem Jahr das Erntedankfest am 03. und 04. Oktober 2021 abzusagen. Diese Entscheidung ist uns alles andere als leicht gefallen. Bei den zu erwartenden Zuschauerzahlen hätten wir jedoch die Auflagen wie Einlasskontrollen, die Überprüfung der 3-G-Regel (geimpft, genesen, getestet), Abstandsregeln usw. nicht sicherstellen können. Die Veranstaltungsfläche hätte abgesperrt werden müssen und letztendlich hätte es je nach Pandemielage immer noch kurzfristig zu einem Verbot der Veranstaltung kommen können.

Nun blicken wir optimistisch auf das Jahr 2022 und freuen uns riesig auf das Erntedankfest am 01.+ 02. Oktober 2022. Wir werden das Fest sicher alle noch viel mehr zu schätzen wissen und versprochen – noch schöner machen. Wir bedanken uns an dieser Stelle beim Bezirksamt, der lokalen Polizei und den Feuerwehren für die gute Unterstützung in der Vorbereitung.

Flower Power

 am Sonnabend, 7. August von 10 bis 18 Uhr und

Sonntag, 8. August von 11 bis 18 Uhr!

 

 

Bergedorfer Flower Power!  Das ist BUNT in seinen schönsten Formen!

Der WSB, Wirtschaft und Stadtmarketing für die Region Bergedorf e. V. und die GVM, Gemeinschaft Vier&Marschlande sorgen zusammen für ein wunderbar BUNTES Wochenende in Bergedorf.

Eine Mischung aus 70iger Jahre Hippie-Feeling und aktuellem Lebensgefühl. Am 7. Und 8. August 2021 wird das Landgebiet Vier-und Marschlande seine ureigene Kraft/Power zeigen, die wunderbaren farbenprächtigen Erzeugnisse ihrer Betriebe, in verschiedenen Szenen aus und mit Blumen und Pflanzen der Region zeigen. Da gibt es neben dem „Bett im Kornfeld“, die „Wanne ist voll“, …“Ja mir san mit’n Radl da“ auch „ein Schiff wird kommen“ – alles üppig dekoriert und bepflanzt mit den Erzeugnissen aus den heimischen Gartenbaubetrieben. Sogar riesige „Blumen-Kinder“ (auf Stelzen) werden zeitweise die Bergedorfer Innenstadt durchstreifen. Darbietungen verschiedenster Straßen-Künstler, wie Musiker und Tänzer werden außerdem für fröhliche Überraschungen sorgen. Noch geheim sind auch DIE.… aus den Vier-und Marschlanden! Da gibt es also ohne Ende Hintergründe und „Partner“ für fröhliche Selfies!

Flower Power zeigt sich aber auch auf dem BUNTEN MARKT zwischen Kirche und Schleuse, wo Blumen und Pflanzen neben Kunstgewerbe, Gartendekorationen und anderen schönen Dingen für Heim und Garten angeboten werden. Aber farbenfrohe Schals und andere Accessoires machen Lust auf ein fröhliches Style-Update. Natürlich darf bei so viel Augenschmaus auch der Magen nicht zu kurz kommen. Neben den ortsansässigen Gastronomiebetrieben wird es Stände mit leckeren Spezialitäten in kleinen „Gartenlokalen“ geben. Flower Power zeigt sich aber auch in den Geschäften, in und rund um die Fußgängerzonen Sachsentor und Alte Holstenstraße mit CCB und Marktkauf-Center, wo farbenprächtige Mode in den angesagten Trends präsentiert werden. Farbenprächtig, vielfältig, abwechslungsreich und lebensfroh geht es ebenso in den Märkten am Curslacker Neuer Deich und in der Kurt-A.-Körber-Chaussee zu. Denn es darf auch dort am Sonntag, von 13 – 18 Uhr, entspannt und fröhlich geshoppt werden.

 

Oliver Kahle zum Vorsitzenden des Arbeitskreis Tourismus im WSB gewählt!

Der Arbeitskreis hat gewählt und seit dem 15.6.21 einen neuen Vorstand. Zum Vorsitzenden wurde Oliver Kahle ernannt, seine Stellvertreter sind Willy Timmann. und Marion Meier. Wir gratulieren herzlich!

 

Langer Tag der Stadtnatur – Ein Projekt der Loki-Schmidt-Stiftung

12./13. Juni 2021 – Wir waren dabei!

Sa/So, 12./13.06.2021, 11:00 – 14:00 Uhr

Kinder sähten ihr eigenes Blühbeet zum Mitnehmen

..und bekammen Blüh-Patenschaft für eine Blühwiese

Mit 34 Kindern haben wir kleine Blühflächen angesät. 

Dafür wurden biologisch abbaubare Blumentöpfe mit einer Blühmischung besät. Außerdem haben alle Kinder, die teilgenommen haben vom GVM eine Blühpatenschaft geschenkt bekommen. Eine tolle Aktion!

Sa/So, 12./13.06.2021, 11:00 – 14:00 Uhr

Die perfekte Balkonbepflanzung

im ökologischen Balkonkasten zum Mitnehmen

GVM Gemeinschaft Vier&Marschlande – Nahtürlich. Wir bepflanzten mit unseren Erntemajestäten und Experten einen ökologischen Balkonkasten zum mitnehmen mit vielen begeisterten Besuchern und Besucherinnen.

 

Damit das Leben gerade jetzt bunt wird

Hamburg ist das Zuhause von mehr als 240 Bienenarten. Viele davon sind jedoch im Bestand gefährdet. Wir möchten etwas tun, um den Bienen in Hamburg neue Lebensräume zu geben und damit der Umwelt zu helfen. Darum haben wir eine Blütenpatenschaft übernommen. Für die Umwelt, für die Bienen, für unsere Region und für uns auf 2.000 m2 direkt bei uns in der Region für 1.000 Euro Spende.

Die Blühwiese im ZDF  hier klicken.

 

 Übergabe von 13.157 Unterschriften der Petition gegen die Tide auf der Dove-Elbe am 04.10.2020 am Hamburger Rathaus

„Bergedorf und die Vier- und Marschlande stehen geschlossen zur Erhaltung der Dove-Elbe als einzigartiges Naturschutz- und Naherholungsgebiet, Wassersportrevier und landwirtschaftlich genutztes Gebiet mit sportlich und touristisch überregionaler Bedeutung“

Dove-Elbe erhalten – Bedeutung für Tourismus und Wirtschaft im
Bezirk Bergedorf am und auf dem Wasser

WSB und GVM setzen sich dafür ein, dass die Dove-Elbe in ihrer jetzigen Form erhalten
bleibt und nicht an die Tideelbe angeschlossen wird. Nur so kann sie als wichtiger
Wirtschafts-, Tourismus- und Freizeitstandort des Bezirks Bergedorf weiterbestehen.